Parkett oder Laminat: welcher Bodenbelag für welchen Anspruch?

parkett-laminat

Früher war Teppich DER Boden, wenn es um die Renovierung oder Modernisierung von Häusern und Wohnungen ging. Heute stehen Laminat und Parkett im Mittelpunkt, da diese beiden Böden sowohl mit ihrer ästhetischen Ausstrahlung und der Langlebigkeit überzeugen. Allerdings sollten Sie die Auswahl anhand einer persönlichen Checkliste und nicht primär auf den Preis orientiert treffen. Auch wenn beide Böden durchaus stabil und attraktiv sind, gibt es in einigen Punkten deutliche Unterschiede. Dieser Artikel soll Sie über wichtige Überlegungen vor dem Kauf, die Unterschiede im Kostenfaktor, der Optik und der Verlegung informieren.

Die grundlegenden Fragen vor dem Kauf

Ehe Sie sich für einen Bodenbelag entscheiden, überdenken Sie die Beanspruchung genau. In häufig begangenen Bereichen kann ein Boden sinnvoller sein, den Sie abschleifen und neu oberflächenbehandeln können. Möchten Sie eine Fußbodenheizung installieren? Diese Überlegung beziehen Sie in den Kauf ein, da sie maßgeblichen Einfluss auf die Dicke des Bodenbelags nimmt. Sowohl bei Parkett wie auch bei Laminat können Sie mit einer Fußbodenheizung arbeiten. Fakt ist allerdings, dass von unten erwärmtes Holz angenehmer als ein beheizter Laminatboden ist. Wenn es um die Kosten geht, zeigen sich zwischen Parkett und Laminat deutliche Unterschiede. Für die Verlegung in Schlafräumen und Wohnzimmern können Sie preisbewusst entscheiden, während Sie sich in Durchgangsbereichen und in Küchen für einen jederzeit aufzubereitenden Boden entscheiden sollten.

Die Besonderheiten von Parkett

Die augenscheinlichste Besonderheit basiert auf dem Material. Parkett ist aus Echtholz hergestellt, wodurch der Boden in puncto Langlebigkeit ohne Einschränkung überzeugt. Bei richtiger Pflege und regelmäßiger Aufbereitung haben Sie an einem Parkettboden durchaus bis zu 40 Jahren Freude. Parkett verfügt über eine Nutzschicht, die bei Bedarf durch einen Abschliff renoviert wird. Da diese Maßnahme mehrmals möglich ist und der Boden anschließend immer wie neu verlegt aussieht, ist Parkett eine perspektivische Lösung. Ein Austausch des Bodens wird erst nötig, wenn Sie die Nutzschicht vollständig abgetragen haben und keine erneute Renovierung vornehmen können. Der Pflegeaufwand ist gering und die einzelnen Dielen wellen sich nicht, auch wenn sie regelmäßig feucht gewischt werden.

Eigenschaften von Laminat

Laminat ist eine günstige, optisch von Parkett nicht zu unterscheidende Alternative. Allerdings kann die Pflege vor eine Herausforderung stellen, da eine zu feuchte Behandlung zum Aufwölben der Bretter aus Sperrholz und gepresstem Holzwerkstoff führt. Zieht die Nässe in die Ritzen ein, wird Laminatboden uneben und es kommt zu Erhebungen an den Kanten. Fakt ist aber auch, dass Sie mit Laminat einen sehr robusten und für Kratzer kaum anfälligen Boden wählen. Hier wird zum Vorteil, dass die Bretter mit einer künstlichen Schicht überzeugen und beschädigungsresistent behandelt sind. Sollte es zu Schäden wie Kratzern oder Verfärbungen kommen, kann ein Laminatboden nicht aufbereitet werden. Bei größeren Beschädigungen bleibt somit nur der Austausch einzelner Bretter oder des gesamten Bodens. Bei guter Pflege haben Sie zwischen 10 und 15 Jahren Freude am Laminatboden.

Unterschiede zwischen Echtholz und Holzimitat

In der Vergangenheit wurden die Unterschiede bereits in der Optik deutlich. Heute können Sie Laminat und Parkett kaum noch unterscheiden. Laminat wird immer holzähnlicher, da die Oberflächenstruktur der Maserung von Echtholz nachempfunden und am Parkett orientiert wird. Neben Holzimitaten gibt es eine enorme Bandbreite an Designs, die Ihren Boden zu einem echten Unikat machen. Sehr beliebt sind beispielsweise Designs, die an alte Schiffsböden erinnern oder mit Aufdrucken in antiker Optik gestaltet sind. Laminat gibt Ihnen daher mehr Spielraum, während die Designs bei Parkett nur in begrenzter Optik verfügbar sind. Jedes Parkett ist aus echtem Holz gestaltet. Sie können zwischen unterschiedlichen Holzarten sowie zwischen verschiedenen Beiztypen und Verarbeitungsoptionen des Holzes wählen. Dennoch weist jeder Parkettboden Holzmaserungen auf, wodurch sich die Design-Variationen primär auf das Naturmaterial Holz beziehen.

In der Materialpflege gibt neben dem Preis die deutlichsten Unterschiede. Laminat darf keinesfalls zu häufig und zu nass gewischt werden. Bei Parkett wird die intensive Reinigung verziehen, wobei sie auch hier nicht notwendig ist. Die Kosten für einen Boden aus Parkett liegen deutlich über den Ausgaben für Laminat. Innerhalb der Laminat-Angebote zeigen sich preisliche Unterschiede auf. Diese resultieren in erster Linie in der Materialstärke, die Sie beim Kauf nicht außer Acht lassen sollten. Wünschen Sie sich einen renovierbaren Boden, sollten Sie sich auf Parkett konzentrieren. Reicht Ihnen eine Haltbarkeit von 10 bis 15 Jahren aus, können Sie mit Laminat eine gute Entscheidung treffen. In der Verlegung gibt es zwischen Parkett und Laminat keine Unterschiede mehr. Beide Bodenbeläge sind mit Klickverbindern erhältlich, wodurch Sie die Montage einfach und sicher selbst vornehmen können.

Bodenkauf als Preisfrage?

Die Preisfrage ist ein wichtiger Indikator für die Entscheidung zwischen Parkett und Laminat. Dabei sollten Sie sich vor Augen führen, dass eine Entscheidung allein am Kostenfaktor ein Fehler ist. Auch wenn Sie sparen und einen günstigen Bodenbelag vorziehen möchten, sollten die Eigenschaften die Basis Ihrer Entscheidung bilden. Von einer Ersparnis kann nur die Rede sein, wenn Sie das Material wählen, das in seiner Belastbarkeit zu Ihrem Anspruch passt. Von einem rein kostenorientierten Kauf ist immer abzuraten. Vor allem im Eigenheim oder in einer Eigentumswohnung lohnt sich der Blick auf Parkett. Auch wenn Ihr Boden eine höhere Anfangsinvestition erfordert, sparen Sie perspektivisch Geld und können die neue Optik mit einer Aufbereitung der Oberfläche herstellen. Bei Laminatschäden haben Sie diese Option nicht. Da auch die Haltbarkeit von Laminatböden weit unter der Haltbarkeit von Parkett liegt, können Sie Ihren Vorteil ganz einfach mit einer perspektivischen Berechnung ermitteln. In Mietwohnungen ist Laminat eine günstige Lösung. In Ihrem Eigentum denken Sie zukunftsvisionär und planen sicherlich nicht, nach 10 oder 15 Jahren auszuziehen und dadurch den Neukauf zu “umgehen”.

Fazit – welcher Bodenbelag ist zweckmäßig?

Wie sich in diesem Artikel zeigt, haben sowohl Holz beim Parkett wie auch Holzwerkstoff beim Laminat ihre Vor- und Nachteile. Suchen Sie einen Fußboden für die längere Nutzung, wie es im Eigenheim der Fall ist, werden Sie mit Parkett die richtige Entscheidung treffen. In einer Mietwohnung können Sie durchaus zu Laminat greifen, da dieses im Kauf günstiger ist und mit bis zu 15 Jahren Haltbarkeit die durchschnittliche Mietdauer in einer Wohnung überschreitet. Wägen Sie vor dem Kauf Pro und Kontra ab.

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top